Kenndaten PU

Allgemeine Eigenschaften von PUR – Hartintegralschaumstoffen

Polyurethanhartschaum ist ein duroplastischer Kunststoff, der mit einem
Verdichtungsfaktor von > 2 zu Hartintegralschaumstoff – Formteilen verarbeitet werden kann. Diese besitzen wegen des integralen Aufbaus, d. h. wegen einer integralen Dichteverteilung ausgehend von einem geschäumten Kern zu der nahezu kompakten Außenhaut, hervorragende Festigkeitseigenschaften trotz eines vergleichbar niedrigen Gewichts und können damit in einer Fülle von Anwendungen insbesondere als Gehäuseteile, sowie Rahmenelemente eingesetzt werden.

Dabei nutzt man sowohl die hervorragenden Materialeigenschaften von Polyurethan

  • optimale Alterungsbeständigkeit
  • gute chemische und biologische Resistenz
  • physiologische Unbedenklichkeit
  • weitgehende Geruchsneutralität

 
als auch die guten Formteileigenschaften von PUR-Hartintegralschaumstoffen

  • hohe Steifigkeit
  • ausgezeichnete Wärmestandfestigkeit
  • gute Oberflächengüte
  • hervorragende Wärmeleitfähigkeit


Brandfall

Die PUR-Hartschaumstoffe können bei entsprechender Einstellung nach der deutschen Brandnorm DIN 4102 in die Klasse B2 eingestuft werden. Im Falle eines Brandes liegen nach den uns vorliegenden Ergebnisse die frei werdenden Brandgase bei vergleichbarer Sauerstoffzufuhr in einer ähnlichen Zusammensetzung wie beim Verbrennen von Holz.

Recycling

PUR-Schaumstoffe können recycelt werden. Aus Produktionsabfällen werden heute z.B. sogenannte Klebepressplatten hergestellt. Einige Produzenten verwenden die Abfälle auch um mittels Glykolyse Recyclatpolyole herzustellen, die direkt der Produktion wieder zugeführt werden.

Soweit PUR-Hartschaumabfall nicht wieder verwendet werden kann, wird er in
Hausmüllverbrennungsanlagen der thermischen Verwertung zugeführt.


Erstellt von Dr. Mack Rühl Puromer

Polyurethan-Integral-Hartschaum ist ein Schaumstoff mit hochverdichteter Randzone und zum Kern hin abnehmender Dichte. Er entsteht durch Polyaddition der flüssigen Komponenten Polyol und Polyisocyanat. Seine Eigenschaften entsprechen einem hartem Schaumstoff nach DIN 7726.Als duromerer Werkstoff ist er nach dem Aushärten durch Temperatureinwirkung nicht mehr verformbar. Die mechanischen Eigenschaften der zur Herstellung von PURAL-Profilen verwendeten Polyurethane bleiben zwischen -50°C und +115°C praktisch unverändert.


Mechanische Eigenschaften

  • Grundsätzlich sind die für PURAL-Profile verwendeten Polyurethansysteme in dem für Fenster und Türen erforderlichem Umfang alterungs- und temperaturbeständig.
  • Die folgenden Materialeigenschaften wurden an Plattenmaterial bzw. Fensterprofilen ermittelt.

    • Formbeständigkeit in der Wärme nach DIN 53 424 115°C
    • Wärmeleitzahl nach DIN EN 12667 l ca. 0,06 W/m K
    • Oberflächenhärte nach DIN 52 612 ca. 50 Shore D

 
Schraubenauszugsfestigkeit

 

  • PUR-Schaum

    • Blechtreibschraube 3,9 x 32 nach DIN 7982 1300 N
    • Blechtreibschraube 3,9 x 25 nach DIN 7982 900 N

  • PUR-Schaum mit Aluminium

    • Blechtreibschraube 3,9 x 32 nach DIN 7982 2100 N
    • Blechtreibschraube 3,9 x 25 nach DIN 7982 1300 N

 
Festigkeitswerte Polyurethanschaum unverstärkt

  • Biegesteifigkeit nach DIN 53 423 45 MPa
  • E-Modul nach DIN 53 423 1000 MPa
  • Bruchdehnung nach DIN EN ISO 527 6,7%
  • Zugfestigkeit nach DIN EN ISO 527 6 MPa
  • Druckfestigkeit nach DIN 53 421 10 MPa
  • Brandverhalten nach DIN EN 13501-1 E (alte Bez.: B2 nach DIN 4102-1)

 
Chemische Beständigkeit Polyurethanschaum

  • Destilliertes Wasser beständig
  • Meerwasser beständig
  • Öle beständig
  • Benzin beständig
  • Kerosin beständig
  • Ammoniak beständig
  • Salmiakhaltige Putzmittel beständig
  • Bohnerwachs beständig
  • Säuren beständig
  • Laugen beständig
  • Aggressive Industrieatmosphäre beständig
  • Zementwasser beständig
  • Weitere Beständigkeitsnachweise auf Anfrage


Kenndaten Aluminium

  • Die für das PURAL Profilsystem verwendeten Aluminiumprofile werden aus der Materialqualität
  • EN AW-6060 stranggepresst.
  • Die inneren und äußeren Aluminiumprofile können grundsätzlich allen für diesen Werkstoff geeigneten Oberflächenbehandlungen unterzogen werden.

  • Im einzelnen sind dies:

    • Pulverbeschichtung entsprechend RAL-RG 631
    • Naßbeschichtung mit DD-Lack entsprechend RAL-RG 631
    • Anodische Oxidation (Eloxal) nach DIN 17611
    • Standardverfahren
    • Farbanodisation

  • Der Profilaufbau, mit jeweils einem äußeren und inneren Teilprofil, läßt jede beliebige
  • Farbkombination zwischen Innen- und Außenansicht zu.
  • Die Beschichtung/ Eloxierung muß vor dem Verbinden der Teilprofile erfolgen.